Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Vertragsbeziehung zwischen der Hundeschule Wäller Wölfe und Verbrauchern, die bei der Hundeschule Unterricht wahrnehmen (im Folgenden: Kunde).

  • 1 Vertragsinhalt

Die Hundeschule bietet Einzel- und Gruppenunterricht nach Absprache an. Die Kurse beinhalten die praktische und theoretische Unterrichtung des Kunden in den Verhaltensweisen des Hundes. Die Hundeschule sichert eine fachlich einwandfreie Leistungserbringung gemäß den CANIS-Grundsätzen nach bestem Wissen und Gewissen zu, übernimmt jedoch keine Gewähr für das Erreichen bestimmter Unterrichtsziele. Die Trainerin der Hundeschule Wäller Wölfe hat die Erlaubnis zur gewerbsmäßigen Ausbildung von Hunden für Dritte bzw. zur gewerbsmäßigen Anleitung der Tierhalter für die Ausbildung der Hunde gemäß § 11 Abs. 1 Nr.8f TSchG.

Der Unterricht findet am Sitz der Hundeschule statt, sofern nicht ein anderer Ort vereinbart ist. Anreise sowie ggf. Unterkunft und Verpflegung organisiert der Kunde selbst und auf eigene Kosten.

  • 2 Vertragsschluss
  1. Einzelstunden

In den Einzelstunden bietet die Hundeschule dem Teilnehmer zu einem vereinbarten Termin Einzelunterricht an. Die verbindliche Anmeldung erfolgt durch Terminvereinbarung zwischen Hundeschule und Kunde. Die Vergütung ist am Ende des Unterrichts in bar zu zahlen.

Findet die Einzelstunde auf Wunsch des Kunden an einem anderen Ort als dem Sitz der Hundeschule statt, so erstattet der Kunde dem Trainer zusätzlich zu den Unterrichtsvergütungen die Anfahrtskosten zu einem Kilometersatz von 0,30 Euro pro Kilometer zwischen den Sitz der Hundeschule und dem Trainingsort.

  1. Offene Gruppen

Die Hundeschule bietet zu den im Voraus bekannt gegebenen Zeiten offene Gruppenkurse an. An diesen kann der Kunde nach vorausgegangenem Vorstellungsgespräch, ausdrücklicher Zustimmung der Hundeschule und Anmeldung für die jeweilige Stunde teilnehmen. Die Kursgebühr ist am Ende der offenen Gruppe in bar zu zahlen.

  1. Geschlossene Kurse

Handelt es sich bei einer Unterrichtseinheit um einem geschlossenen Kurs, bedarf es einer verbindlichen Anmeldung des Kunden im Voraus. Geschlossene Kurse finden nur bei Erreichen einer Mindestteilnehmerzahl von fünf Hund-Halter-Teams statt. Die maximale Teilnehmerzahl ist abhängig vom jeweiligen Seminarthema. Verfügbare Veranstaltungsplätze vorausgesetzt, erfolgt eine Teilnahmebestätigung samt Rechnungsübersendung.

Die Anzahl der Plätze bei geschlossenen Kursen ist begrenzt. Anmeldungen werden nach Datum des Eingangs berücksichtigt. Die Anmeldung stellt ein Angebot auf Abschluss eines Vertrags dar. Der Vertag kommt erst mit der schriftlichen Bestätigung der Teilnahmeberechtigung durch die Hundeschule zustande. Nach Eingang der Bestätigung nebst Rechnung beim Kunden ist dieser zur Zahlung der Kursgebühr verpflichtet. Die Kursgebühren sind jeweils zehn Werktage vor Veranstaltungsbeginn zu zahlen. Eine Anmeldung für einen Gruppenkurs ist erst verbindlich mit Zahlungseingang. Die Zahlung der Vergütung erfolgt nach Wahl des Kunden durch Überweisung oder in bar.

  1. Workshops und Seminare

Zu speziellen Themen bietet die Hundeschule Workshops oder Seminare an. Ort und Zeitpunkt solcher themenspezifischer Workshops werden auf der Webseite der Hundeschule oder persönlich bekannt gegeben. Für die Teilnahme an Workshops und Seminaren gelten dieselben Regeln wie für die Teilnahme an den geschlossenen Kursen.

Die Anzahl der Plätze bei Seminaren und Workshops ist begrenzt. Anmeldungen werden nach Datum des Eingangs berücksichtigt. Die Anmeldung stellt ein Angebot auf Abschluss eines Vertrags dar. Der Vertag kommt erst mit der schriftlichen Bestätigung der Teilnahmeberechtigung durch die Hundeschule zustande. Nach Eingang der Bestätigung nebst Rechnung beim Kunden ist dieser zur Zahlung der Seminar gebühr verpflichtet. Geht der Rechnungsbetrag nicht binnen sieben Tagen nach Eingang der Bestätigung bei der Hundeschule ein, gilt die Anmeldung des Kunden als zurückgenommen und der Vertrag als aufgehoben. Der Kunde hat dann keinen Anspruch auf Teilnahme am Kurs.

  • 3 Preise und Zahlungsmodalitäten

Die Höhe der Unterrichtsgebühren ist den jeweiligen Veranstaltungsangeboten zu entnehmen. Die aktuellen Preise werden auf Anfrage telefonisch oder per E-Mail mitgeteilt.

Die Preise werden in Euro angegeben und beinhalten die gesetzliche Mehrwertsteuer, soweit geschuldet. Ausnahmsweise können ggf. zu erstattende Reisekosten (vgl. § 2 Nr. 1 Abs. 2) hinzukommen. Diese Kosten werden dem Kunden vor Vertragsschluss individuell mitgeteilt.

Bei Gruppenkursen erfolgt der Rechnungsversand im Rahmen der Übersendung der Teilnahmebestätigung. Die Kursgebühren sind jeweils zehn Werktage vor Veranstaltungsbeginn zu zahlen. Eine Anmeldung für einen Gruppenkurs ist erst verbindlich mit Zahlungseingang. Die Zahlung der Vergütung erfolgt nach Wahl des Kunden durch Überweisung oder in bar. Die vollständige Vergütung ist am Ende der Einzelstunde oder mit Anmeldung zu der Gruppenkurseinheit fällig.

  • 4 Rücktritt vom Vertrag und Stornierungskosten
  1. Durch die Hundeschule

Die Hundeschule behält sich vor, den jeweiligen Kurs aus wichtigen Gründen abzusagen oder zu verschieben. Gründe dafür können beispielsweise sein: ungünstige Wetterbedingungen für Trainingseinheiten oder eine geringe Teilnehmerzahl oder Verhinderung des Trainers. Die Hundeschule wird sich stets darum bemühen, anstatt einer Absage einen Ersatztermin für die Veranstaltung anzubieten.

Die Hundeschule teilt dem Kunden eine Terminabsage / -umlegung unverzüglich, spätestens aber 24 Stunden vor Kursbeginn mit. Der Kunde ist bei einer Verschiebung des Kurses berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und erhält die volle Kursgebühr zurück.

Im Fall der Absage durch die Hundeschule werden bereits vereinnahmte Teilnehmergebühren unmittelbar erstattet. Weitergehende Ansprüche bestehen nicht.

  1. Durch den Kunden

Ein Rücktritt des Kunden vom Vertrag ist jederzeit schriftlich, also postalisch oder per E-Mail, möglich. Für diesen Rücktritt werden jedoch nachfolgende Stornokosten fällig.

Stornierungen sind bis zu zwei Wochen vor der Veranstaltung kostenfrei. Bei Stornierungen bis zu zwei Tagen vor der Kurseinheit fällt eine Stornierungsgebühr von 50% der ursprünglichen Teilnehmergebühr an. In den zwei Tagen vor der Veranstaltung sind die vollen Kursgebühren trotz Stornierung zu zahlen.

Anstelle der eigenen Person und des eigenen Hundes kann eine Ersatzperson mit Ersatzhund benannt werden. Nach vorausgegangenem Vorstellungsgespräch mit diesem Ersatzteam sowie ausdrücklicher Zustimmung der Hundeschule kann dieses Ersatz-Hund-Mensch-Team in die Buchung eintreten, an der Veranstaltung teilnehmen und die Teilnahmegebühr entrichten. Sofern durch die Hundeschule ein „Nachrücker“ gemäß Warteliste benannt werden kann, der den Kursplatz übernimmt, ist es ebenfalls möglich vor Kursbeginn die Teilnahme kostenfrei zu stornieren. In diesen Fällen erhält der Kunde die bereits gezahlten Kursgebühren zurückerstattet.

  1. Rückerstattung der Kursgebühren

Sofern es aus vorgenannten Gründen zu einer Rückzahlung der entrichteten Kursgebühr kommen sollte, erstattet die Hundeschule die Gebühren unverzüglich zurück. Die Rückerstattung erfolgt üblicherweise auf ein von dem Kunden schriftlich benanntes Bankkonto.

  • 5 Haftung

Die Teilnahme an den Übungen während der Kurse und Einzelstunden, die spätere Durchführung der Handlungsvorschläge sowie die Entscheidung, ob der Kunde seinen Hund Übungen ohne Leine durchführen lässt, liegen im Ermessen des Kunden und erfolgen auf eigene Gefahr.

Kindern unter 16 Jahren ist die Teilnahme an Veranstaltungen nur in Begleitung und unter Aufsicht mindestens eines Elternteils gestattet. Die Teilnahme Minderjähriger erfolgt stets auf eigenes Risiko der Eltern.

Der Kunde alleine trägt während der gesamten Veranstaltung die Verantwortung für seinen Hund. Der Kunde haftet uneingeschränkt für jegliche Schäden, die sein Hund verursacht, nach Maßgabe der gesetzlichen Haftungsregeln.

Die Haftung der Hundeschule beschränkt sich auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz. Für den Verlust oder die Beschädigung von Eigentum der Teilnehmer sowie für Unfälle auf dem Weg zu oder von den Veranstaltungen oder während der Kurse der Hundeschule übernimmt die Hundeschule keine Haftung.

Die Hundeschule haftet bei eigenem Handeln nicht für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen, sofern diese keine vertragswesentlichen Pflichten oder Garantien betreffen oder zu Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Köpers oder Gesundheit von Menschen geführt haben oder Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz begründen. Sofern die Hundeschule auch für leichte Fahrlässigkeit haftet, ist die Haftung der Höhe nach auf vertragstypische, vorhersehbare Schäden begrenzt. Soweit die Haftung der Hundeschule ausgeschlossen oder begrenzt ist, gilt das auch für die Haftung von gesetzlichen Vertretern, Mitarbeitern und Erfüllungsgehilfen der Hundeschule.

  • 6 Pflichten des Kunden

Der Kunde ist verpflichtet, der Hundeschule die Läufigkeit der Hündin, ansteckende Krankheiten des Hundes sowie eine übersteigerte Aggressivität oder sonstige Verhaltensauffälligkeiten des Hundes, die zur Störung des Kurses führen können, unverzüglich bei Kenntniserlangung anzuzeigen.

Es dürfen nur Hunde am Unterricht teilnehmen, für die eine Haftpflichtversicherung mit ausreichender Deckungssumme besteht. Bei der Anmeldung zu einem Kurs ist unaufgefordert der Nachweis des Bestehens einer Haftpflichtversicherung vorzulegen.

Ferner dürfen nur Hunde am Unterricht teilnehmen, für die Impfschutz gegen folgende Krankheiten besteht: Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Parainfluenza, Leptospirose und Tollwut. Der Impfausweis ist bei Kursbeginn vorzulegen.

Liegen Umstände gemäß Absatz 1 vor oder sind die Voraussetzungen gemäß Absatz 2 und Absatz 3 nicht gegeben, ist die Hundeschule berechtigt, den Hund vom Kurs auszuschließen. Zum Schutz aller Teilnehmer gilt dies auch bei Nichtverträglichkeit einzelner Hunde untereinander. Der Kunde kann jedoch auch mit einem anderen Hund oder an einem Ersatztermin, soweit möglich und wenn zu diesem Zeitpunkt die Voraussetzung für die Teilnahme geschaffen sind, an dem gebuchten Kurs teilnehmen.

Verstößt der Kunde gegen seine Pflichten gemäß Absatz 1 und 2 oder verhält sich der Kunde selbst in einer Art und Weise, die den Unterricht und / oder das Training der anderen Teilnehmer stört, oder wirkt er in einer Art und Weise auf seinen Hund ein, die den Grundsätzen für den Umgang mit Hunden widerspricht, ist die Hundeschule berechtigt, ihn dauerhaft vom Unterricht auszuschließen. Der Kunde verpflichtet sich insbesondere, seinen Hund entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen (vgl. u.a. §§ 2 u. 3 TierSchG), verhaltensgerecht und artgemäß zu behandeln. Bei Verstoß gegen die vorgenannten Pflichten des Hundeführers erfolgt eine Rückerstattung von Veranstaltungsgebühren nicht.

  • 7 Veranstaltungsunterlagen und Urheberrecht

Die Hundeschule gibt veranstaltungsbegleitend teilweise Arbeitsunterlagen zur Vertiefung, Nachbereitung und als Übungshilfe für den Alltag heraus. Eine Haftung für diese Unterlagen wird ebenso wie für die mündlich im Kurs vorgetragenen Inhalte nicht übernommen.

Die Veranstaltungsunterlagen, insbesondere Inhalt und Gestaltung, sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht, auch nicht auszugsweise, ohne schriftliche Zustimmung der Hundeschule vervielfältigt oder zur Nutzung durch Dritte zur Verfügung gestellt werden. Die Hundeschule behält sich alle Schutzrechte, einschließlich des Markenschutzes, ausdrücklich vor. Der Kunde darf die Unterlagen nur für private Zwecke nutzen und im Rahmen der Vorgaben des § 53 UrhG vervielfältigen. Jede Art der kommerziellen Nutzung oder Verwendung, insbesondere Vervielfältigung, Verbreitung, Verleih, Vermietung, auch nur auszugsweise, bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Hundeschule.

  • 8 Bild- und Tonmaterial

Im Zuge der Veranstaltungen der Hundeschule werden ggfs. auch Bild- und Tonaufnahmen gefertigt, welche für eigene Dokumentations- und auch Werbezwecke ggfs. veröffentlicht werden. Mit der Anmeldung zu Kursen der Hundeschule erklären sich die Teilnehmer hiermit einverstanden.

Private Bild- und Tonaufnahmen während des Einzelunterrichts oder der Gruppenstunden sind nicht gestattet. Bei Interesse an Fotomaterial können im Anschluss an die Veranstaltung Aufnahmen durch die Hundeschule zur Verfügung gestellt werden.

  • 9 Datenschutz

Im Rahmen der Anmeldung sowie während der Veranstaltung übermittelte personenbezogene Daten werden intern gespeichert und zur Beantwortung von Teilnehmeranfragen, der Veranstaltungsdurchführung, der technischen Administration sowie zur Information über zukünftige Veranstaltungen genutzt. Ihrer Verwendung zu Werbe- und Informationszwecken kann jederzeit schriftlich, also postalisch oder per E-Mail, widersprochen werden.

  • 10 Vertragssprache und Gerichtsstand

Vertragssprache und Unterrichtssprache ist Deutsch. Es gilt deutsches Recht.

 

Stand: 01.05.2018

Hundeschule Wäller Wölfe